Faulness

Faulness

Mal so ganz unter uns: es war ein wirklich schoener Trip in die Tempelstadt Sukhothai. Aber ehrlich gesagt (bzw. geschrieben) nur das kulturelles Feigenblatt unseres Urlaubs. Erst seit gestern Abend geben wir uns der tieferen Bestimmung unseres Thailand-Aufenthaltes hin: der Faulness!

Das Wort Faulness mag nicht jedem auf Anhieb was sagen. Zur Erlaeuterung, es setzt sich zusammen aus den Begriffen Faulheit und Wellness. Noch Fragen? :-)
Als Ort dafuer haben wir uns eine Insel eine gute Stunde Bootsfahrt oestlich von Phuket ausgesucht. Ihr Name: Koh Yao Noi, was woertlich uebersetzt soviel bedeutet wie „Insel lang schmal“. Ein kaum zu ueberbietender Hoehepunkt poetischer und kreativer Wortschoepfung. Man haette auch noch die Adjektive „bewaldet“ und „huegelig“ einfuegen koennen. Oder „sandstrandig“ (ok, diese Wort gibt es nicht). Dann aber wuerde der Inselname wohl zu lang.
Die Huette die wir bewohnen, liegt an einem rund 15 m breiten und 400 m langen Sandstrand, den wir uns nur noch mit einer hollaendischen Familie teilen. Mehr Leutchen treiben sich hier nicht rum – und die werden wir auch noch los :-))).
Huette ist uebrigens nicht ganz der richtige Ausdruck, Beate besteht auf „Haus“. Aber auch das trifft es nicht wirklich, denn es sind 2 Haeuser. Ein 40 qm grosser Wohnraum und gleich daneben ein 80 qm grosses Schlafzimmer mit Bad. Das ist groesser als unsere Wohnung in Schwaebisch Hall und Beate befuerchtet schon, sie koenne sich verlaufen. Und fuer alle Daheimgebliebenen, die jetzt mal richtig Lust auf eine Runde Neid haben, klickt doch einfach mal hier: http://www.koyaobay.com/eng/data/koyaobay_pavilions/home/.
Und genau in diesem Ding hier http://gallery.me.com/gcortez#100250&view=grid&bgcolor=black&sel=0 wohen wir. Ja zugegeben, es kann einen wesentlich haerter treffen :-). Als kleiner Trost sei angemerkt, dass die Huette (sorry Beate) fernab von fast allem liegt. Die einzig angebotene Bespassung ist die taeglich einstuendige Massage. Abgesehen davon besteht die mit Abstand groesste Herausvorderung darin, sich unfallfrei aus der Haengematte zu schaelen. Nun, wahrscheinlich werden wir das irgendwie hinbekommen.
Zum Abschluss des heutigen Blogs noch ein Hinweis an die ueberaus geschaetzte Duden-Redaktion: es waere uns eine grosse Freude und Ehre, falls diese unsere Wortschoepfung „Faulness“ bei Gelegenheit von euch offiziell als Begriff aufgenommen wuerde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *