Mit allen Sinnen – please horn!

Mit allen Sinnen – please horn!

Es könnte auch heißen für alle Sinne, denn alle Sinne müssen hier einiges mehr verarbeiten als in unseren mitteleuropäischen Breitengraden. Spätestens wenn man das Flughafengebäude in Delhi verlassen hat, kommt auf das europäische Ohr einiges zu.

Das Hupen würde ein eigenes Buchkapitel hergeben. Und trotzdem nicht mehr erklären, als dass einfach und jederzeit immer gehupt wird. Dass es keinen falschen und keinen richtigen Anlass gibt. Dass es meist auch ohne sichtbares Ergebnis bleibt. Vermutlich gelingt den Indern schon lange, was ich immer noch fleißig versuche: sie ignorieren es einfach.

Busse Hupen lauter und aggressiver als Motorrikschas. Autohupen klingen wie bei uns – was mich wundert, da es betriebswirtschaftlich wenig Sinn macht in einem deutschen Auto die gleiche Hupenqualität einzubauen wie in einem indischen. Falls jemand Zahlen findet um wieviel mal mehr eine indische Hupe gegenüber einer deutschen leisten muss, dem bring ich eine indische Tröte mit. Versprochen. @mahrko vielleicht?

Vermutlich ist hier ein Fahrzeug auch erst dann nicht mehr verkehrstauglich wenn die Hupe den Geist aufgegeben hat. Please horn – wird dann zum Stoßgebet. Was mich zur nächsten Frage bringt: welcher indische Gott ist für eine funktionierende Hupe zuständig? Aber das ist eine andere Geschichte.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *