Headbangen im Taxi

Headbangen im Taxi

Vom Rückspiegel baumelt ein Arrangement aus zunächst 4 grünen Plastik-Chillischoten, dann ein gelbes, tischtennbissball kleines Etwas, gefolgt von 3 weiteren grünen Plastik-Chillischoten. Den Abschluss bildet ein daumengroßer Totenkopf. Ansonsten nichts: kein Arsenal von knallbunten Götterfiguren aus dem hinduistischen Pantheon auf dem Armaturenbrett klebend. Keine Götterbilder und Gebetsketten am Rückspiegel, keine Aufkleber von Bollywoodschönheiten. Das könnte ein gutes Zeichen sein. Denn je wilder die für gewöhnlich bevorzugte Vollgass-Vollbremsung-Vollgass-Vollbremsung Fahrweise eines Taxifahrers, desto umfangreicher die Göttersammlung im Auto, die für eine solche Fahrweise auch benötigt wird.

Der tiefere Sinn des oben beschriebenen Rückspiegelanhängers erschließt sich uns nicht. Und unseren Taxifahrer können wir leider nicht wirklich fragen, denn sein Englisch ist in etwa so gut wie unser Hindi. Also, wer von euch 'ne Idee hat … immer her damit.

Tatsächlich legt unser Taxifahrer mit seiner geradezu als sanft zu bezeichnenden Fahrweise allergrößten Wert darauf, uns heil und am Stück in Varanasi abzuliefern. Er lässt sich sogar freiwillig immer wieder überholen und füttert uns zwischendurch mit Keksen.

Anstelle des befürchteten 300 Km Höllenritts genießen wir die nicht enden wollenden Reisfelder, unterbrochen nur von dem einen oder andern Dorf, dessen Lehmziegelhäuser in ihrer Front meist in Blau- und Grüntönen gestrichen sind. Hier und da ein Tümpel mit badenden Wasserbüffeln, Palmen, die wie übergroße Pusteblumen wirken, ein paar Flüßchen. Alles entspannt also.

Bis … ja bis mich der Fahrer bittet, von meinem iPad etwas Mucke abspielen zu lassen. Bis dahin haben wir akzeptablen Hindi-Pop auf die Ohren bekommen. Passend zur idyllischen Landschaft schließe ich nun Best of Guns 'n Roses an die Lautsprecherboxen. Beate ist fassungslos. Und unser Taxifahrer? Der lacht und entschließt sich spontan zu einer Runde headbanging.

 

2 Replies to “Headbangen im Taxi”

  1. So ein „Rückspiegelanhänger“ vertreibt böse Geister! Ich hab Ihn in Ladakh zum Geb. bekommen. Die Leute hängen die Chillis mit einer Lemone vor die Haustüre! Hab ich natürlich auch gemacht. Man weiß ja nie ;-) Freue mich von Dir zu lesen und bin wie immer fasziniert von Deinen Bildern. Passt auf Euch auf. LG Maike (TOP CLUB -Marbet-Maike)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *