Die Wahrheit über Indien – Teil 2

Die Wahrheit über Indien – Teil 2

Während sich Jörg wunschgemäß mit dem Artikel über die Tempelanlage hier in Khajouraho beschäftigt, denke ich heute schon den ganzen Tag über das Karmadings von @mahrko und die Wertunterschiede zwischen Indien und Westeuropa im Allgemeinen nach. Mein Urlaubshirn ist allerdings zu nur mäßig intellektuellen Ergüssen fähig. Zumal die Wirkung eines exzellenten Cappuccinos auch schon wieder nachlässt. Ja Sven – hin und wieder ein Tässchen Kaffee ;-) … wenns vertrauenserweckend aussieht.

Also Unterschiede. Dass Inder und Indien irgendwie anders und für mich schwer nachvollziehbar ticken so weit waren wir schon mal. Und ehrlich viel mehr gibts dazu auch nicht zu sagen. Beruhigt hat mich eine kleine Anekdote die Jörg vorhin erzählt hat. Als er 1991 schon mal hier war, hat er sich mit einer Schweizerin unterhalten die damals schon über 20 Jahre hier lebte und ein Swiss Restaurant – das Raja Café – mit einer Freundin hier im Ort betrieb. Während der Unterhaltung fragte er sie unter anderem, ob sie in all den Jahren denn Indien verstanden hätte. Sie schüttelte den Kopf.

Also ist es wohl wie mit so vielem. Es ist oft schwerer aufzuhören Erklärungen zu suchen – als einfach hinzuschauen und zu akzeptieren. Nicht mehr Verstehen wollen fühlt sich für mich auch ein wenig nach Aufgabe und Distanz an. Aber davon versuche ich mich jetzt auch mal zu verabschieden. Ich versuche einfach den Mittelweg zwischen Akzeptanz und Kopfschütteln zu gehen. Man darf sich das ungefähr so vorstellen: Die frischen Handtücher im Hotel sehen ganz ehrlich aus wie Putzlappen. Die waren vor vielen Jahren mal weiß. Aber sie riechen frisch gewaschen. Also trockne ich mich damit ab, beschließe aber dem Tripadvisor-gepriesenen Etablissement einen Kommentar zu verehren der darüber aufklärt, dass die Nr. 5 in Khajouraho zwar sehr nettes Personal hat, dass der Garten gut tut – dass aber Handtücher und Bettlaken in 10 EUR pro Nacht Unterkünften aussehen wie in allen 10 EUR Unterkünften die ich gesehen habe. Und das waren ein paar.

So und jetzt zu diesem Karma Ding. Inder sorgen für Karma Punkte in dem Sie Göttern gutes tun. Also regelmäßig Tempel besuchen und Opfer darbringen. Dass sie Menschen helfen mit echten Problemen. Ältere wertschätzen. Also bis auf das Opfer-Dings durchaus mit christlichen Ansichten vergleichbar. Obwohl die Tat getan wird weil damit eine Folge verbunden sein soll, hat das Thema Naturschutz, oder korrektes Müllentsorgen leider keinen Platz. Deshalb sieht es hier auch so aus.

Mist. Jetzt hab ich schon wieder versucht zu verstehen…

Nachsatz für Marco: Also wenn ich das richtig deute, dann bedeutet die eingesaugte und nicht wieder rausgefummelte Batterie wahrscheinlich, dass Dir in einem anderen Leben mal der Akku ausgeht. Das hältst Du aus ;-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *