Dünnpfiff und richtige Probleme

Dünnpfiff und richtige Probleme

Toast, zwei Spiegeleier, Joghurt mit einer Banane, ein Tee. Diese Frühstückskomponenten finden sich – nach einem kurzen Umweg über Beates Magen – ebenso plötzlich wie für alle Beteiligten sicher unerwartet, in unserer Badewanne wieder. Der eine oder andere in unserer Leserschaft mag sich fragen, warum nicht in der gleich daneben befindlichen Toilette. Nun, dies ist eine andere Geschichte. Lassen wir das:-).

Wie auch immer, es ist ein Reiseklassiker: in Udaipur, der Stadt der weißen Paläste, haben wir uns die bisher hübscheste, edelste Hütte gegönnt, das Hotel Swaroop Vilas (http://www.hotelswaroopvilas.com). Ein kleiner Palast aus viel weißem Marmor, einem schönen Spabereich (den ich gestern bereits ausführlich und erfolgreich testete), großzügigen Zimmern, einem herrlichen Bett, einem Pool und innen einigen sehr schönen Wandverziehrungen. Kurz, es kann einen wesentlich härter treffen. Und am gestrigen genossen wir zudem in einem anderen, zugegebener maßen noch etwas schickeren Hotel, ein wirklich leckeres Abendessen mit Blick auf den sich mitten auf einem See befindenden Marmorpalast. Traumhaft!

Tja, und nun kotzt Beate und ich mache 'ne Dünnpfiffdiät. Kein Mitleid bitte. Denn Indien wäre nicht Indien, wenn es einen nicht ganz schnell mal ganz gewaltig erdet. Nur wenige Gehminuten von unserem Hotel entfernt liegt eine zwar kleine aber bestialisch stinkende Müllkippe. Ein paar Hunde wühlen darin … und eine Hand voll Frauen mit ihren bestenfalls sich im Grundschulalter befindenden Kindern. Frauen und Kinder sehen so aus als würden sie – im Gegensatz zu den Hunden – den ganze Tag nichts anderes machen. Wie meinte Beate bereits am dritten Tag unserer Reise: „Es bläst einem das Hirn frei, wenn man ab und zu mal Menschen mit richtigen Problemen sieht.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *