Mobile Blogging

Mobile Blogging

Jörg und ich sind ein wenig vernarrt in unsere iPads. Wir können auch ohne – aber da wir im Urlaub auch sehr gerne bloggen und fotografieren haben wir den Versuch gewagt unsere Lieben mitzunehmen und von unterwegs so viel damit zu bloggen wie nur möglich.

Angefangen mit bloggen habe ich eher aus Neugier auf die Technik dahinter. Ich hatte keine Mission was ich dem iInternet erzählen will. Ich hab das erstmal nur für mich gemacht, weil ich es konnte.

Wenn wir nicht reisen bin nur ich der Gelegenheitsblogger. Deshalb auch verantwortlich für Technik. Scheint irgendwie mein Schicksal zu sein. In diese Rolle habe ich auf meinen zahlreichen Berlin-Ausflügen dieses Jahr auch schon mal angefangen unter zivilisierten Bedingungen auszuprobieren was unterwegs geht, und was nicht.

Blog-App:

Zuerst habe ich mich mit der Blogger-App an sich befasst. Da wordpress bzgl. Bildern immer noch extrem wenig bietet, habe ich mir auf irgendeinen Tipp hin bloggsy näher angeschaut. Auch ein wenig tricksy aber wenigstens wird dran gearbeitet. Bloggen selbst geht einwandfrei, der offline Modus ermöglicht es Texte zu erfassen. Alles andere funktioniert nur wenn man online ist. Zum Beispiel werden die Kategorien nicht im Tool gehalten, sondern online abgefragt. Bilder einfügen – nunja. Ist es nur immer mal wieder ein Bild im Text funktioniert es ganz gut. Die Bilder können sogar rechts / links mit umlaufendem Text positioniert werden Die Bildershows musste ich alle in der html-Ansicht zurechtstümpern. Auch da hätte ein wenig Vorbereitung vielleicht bessere Ergebnisse gebracht. Muss mich zuhause mal von @mahrko beraten lassen. Wobei der ja nicht mobile bloggt :-). Alle admin-Tätigkeiten funktionieren eigentlich auch ganz gut über den Chrome-Browser.

Bilder hochladen:

Ein schwieriges Thema. Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass mein Webspace voll war. Solange konnte auch auf wordpress auch keine Bilder mehr laden. Was mir gefehlt hat, war eine Funktion die Bilder gleich mal ordentlich herunterrechnet, da die Leitungen hier alle eher mäßig performant sind. Diese habe ich dann gefunden als ich mich entschieden habe google meine Bilder anzuvertrauen. Mit PhotoSync kann man die Bildqualität für den Upload einstellen. Und es geht auch schnell wenn die Leitung lahm ist. Zumindest wenn man nicht 10 auf einmal hochlädt. Was wohl auch möglich ist. Das chicke daran ist, dass man seinen picasa account auch mit bloggsy verknüpfen kann – und dann ist das mit den Bildern reinladen zumindest schon kein Leitungsproblem mehr.

Fotos

Nett wäre ja jetzt ein Bild von irgendeiner Jörg Schmitz – Aktion der sich irgendwo in den Dreck wirft um den genialen Blickwinkel auf irgendein Motiv zu bekommen. Gabs aber dieses Mal noch nicht. Und wenns passiert, dann müsste ich schon mit dem ipad fotografieren. Was hier noch nicht mal so selten ist. Wir haben schon viele Japaner gesehen die mit iPads fotografiert haben. @Uwe Hauck: Auch ein oder zwei andere Tablets. Sogar eins von Blackberry! Früher bin ich immer schwer bewaffnet gereist. Eine digitale Spiegelreflex von Canon und ein ordentliches Reisezoom von Tamron. Gefühlte 2 kg schwer das ganze. Das wollte ich vermeiden also hab ich mich im April nach einer kleinen Digicam mit ordentlichem Zoom und leistungsfähiger „im Dunkeln ohne Blitz fotografieren“ – Funktion umgesehen und bin hier gelandet: Sony DSC-HX10VB Cybershot. Bisher sind wir sehr zufrieden, und ich glaube ich habe die üblichen 30 Prozent aller Funktionen auch entdeckt. Macht auf jedenfall Laune damit. Und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.

Bildbearbeitung

Seit dem ipod bin ich Fan von Bildbearbeitungsprogrammen. Alle sind so schön intuitiv. Instagram war mir schon immer ein wenig fad was die Funktionen angeht, also hab ich alles ausprobiert und bin eines Tages @kosmar gefolgt und habe snapseed ausprobiert. Erst auf dem iphone und dann auch auf dem ipad und dem Mac. Geniales Teil. Jörg mag am Liebsten die Funktion „Drama“ ;-) Auf jedenfall lässt sich so oft aus kontrastarmeren Bildern noch was ganz nettes machen. Man kann Bilder ausrichten, zurechtschneiden, nachschärfen und mit instagrammigen Effekten versehen.

Wie kommen die Bilder auf iPad?

Hier habe ich mich auf keinerlei Kompromisse eingelassen und habe Apple noch mehr Geld in den Rachen geworfen und mir das APPLE iPad Camera Connection Kit angeschafft. Funktioniert appelig problemlos. Hat den Charme, dass man sich abends das Tagesergebnis noch auf einem ordentlichen Display anschauen kann.

Tippen oder Touchen?

Ich bin ein leidenschaftlicher 10 Finger blind Schreiber. Jörg tippt meist mit zwei Fingern und der Nase Richtung Display. Nachdem es mittlerweile viele Bluetooth Tastaturen gibt hab ich auch eine für mich sinnvoll ausehende ausprobiert: Logitech Ultrathin Keyboard Cover Bluetooth-Tastatur. Tippt sich fantastisch. Leider ist mir schon vor einiger Zeit irgendwann mal die Abdeckung für die Alt-Taste abgegangen. Hab sie dann wieder befestigt – aber jetzt ist sie leider doch verschwunden. Absolute Kernkompetenz dieser Tastatur: Das Akku soll 6 Monate bei normalem Gebrauch durchhalten. Ohne Ladung.

Ja. Das war er nun mein Fachbeitrag zum Thema Mobile Blogging. Ich freue mich über weitere Tipps. Und falls jetzt jemand wissen will ob es das auch für Android gibt? Dann müsst ihr Uwe Hauck fragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha *